Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen / Controlling (BRC)

Die fachlichen Lerninhalte

Anhand eines ausgewählten Modellunternehmens werden im Lerngebiet 1 grundlegende ökonomische und soziale Eigenschaften sowie Zusammenhänge in einem Unternehmen erfasst. Dabei gewinnt man einen Überblick und erlangt Orientierungen, um die vielfältigen Details und Fakten eines real existierenden Unternehmens sinnvoll einzuordnen und zu strukturieren. In den weiteren Lerngebieten wird die Auftragsabwicklung von der Bestellung bis zur Zahlung bearbeitet. In der Qualifikationsphase bilden die Bereiche Kosten- und Leistungsrechnung, Marketing, Investition und Finanzierung, Unternehmensführung und Controlling Schwerpunktbereiche des Unterrichts.

LG -Nr. LERNGEBIET-Bezeichnung Ustd.
1 Das Unternehmen als komplexes wirtschaftliches und soziales System 80
2 Auftragsabwicklung mit Beschaffungs-, Produktions- und Vertriebslogistik 80
3 Erfassung, Verteilung, Analyse und Zurechnung von Kosten 40
4 Ziele, Aufgaben und Prozesse der Investition und Finanzierung 40
5 Ziele, Aufgaben und Prozesse der Marktkommunikation 80
6 Konzepte der Unternehmensführung und Organisationsentwicklung 80
7 Controlling und Unternehmenssteuerung 30

Aus Schülermund:

„BRC ? - Bereden, Rechnen, Checken“
(Maximilian Wilhelm Anhalt, Abiturient 2006)

„Durch BRC bekommst du viele verschiedene Einsichten in ein Unternehmen. Da ist einmal Rechnungswesen, wo du lernst, wie der Preis entsteht und das ein Unternehmen ohne Rechnungswesen in unserer Wirtschaft nicht überlebt. Du wirst die kleinen Tricks eines Unternehmens kennen lernen und wie man sie in verschiedenen Situationen einsetzt. Das andere ist Betriebswirtschaftslehre, was sich in einige Unterpunkte aufteilt. Einmal wäre das die Unternehmensführung. Man kann da zu auch Management sagen, da dir dort näher gebracht wird, wie man ein Unternehmen führt. Du erlernst, die verschiedenen Führungs- und Motivationsmethoden, sowie die verschiedenen Strukturen eines Unternehmens. Zum anderen wäre es Investition und Finanzierung. Da erfährst du, was es für unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten für ein Unternehmen gibt und welche Auswirkungen sie auf das Unternehmen haben. Dann wird dir näher gebracht, wie man das Geld am besten im Unternehmen investiert. Zum Schluss wäre da noch Marketing. Marketing gehört zu den wichtigsten Bereichen eines Unternehmens. Du lernst 4 verschiedene Methoden kennen und wie man durch diese Methoden Menschen beeinflusst, dass Produkt zu kaufen. Dieses ist sehr interessant, da du merkst, wie beeinflussbar wir sind und wie ein Unternehmen mit uns spielen kann.“
(Katharina Gleitz, Abiturientin 2006)

„Lerngebiet: Kosten- und Leistungsrechnung: Hier geht es ums Geld!!
Um Produkte herstellen zu können, fällt in jedem Unternehmen relativ regelmäßig ein Güter- und Leistungsverzehr an. Dieser Verzehr wird in Geld bewertet und als Kosten bezeichnet. Durch den Verkauf der eigenen Produkte entstehen relativ regelmäßige Wertzugänge, diese werden Leistungen genannt. Die Aufgabe der Kosten- und Leistungsrechnung besteht nun darin die anfallenden Kosten und Leistungen zu erfassen, aus ihnen das Betriebsergebnis zu ermitteln und die Wirtschaftlichkeit zu kontrollieren. Durch die Kosten- und Leistungsrechnung werden Verkaufspreise ermittelt und unternehmensbezogene Entscheidungen getroffen. Das Wort Rechnung verrät, dass es hier um Mathematik geht und eines ist garantiert: Schüler die Spaß an Mathe haben kommen in diesem Lerngebiet auf keinen Fall zu kurz.“
(Jan Christoph Meyer, Abiturient 2006)

„Der interessanteste Teil in BRC war für mich persönlich das Controlling. Eine kleine Frage, die man sich schon von Anfang an stellen sollte ist: „Warum wird Controlling mit C geschrieben und nicht mit K?“ Bilanzanalyse ist ein Begriff aus dem Controlling, der sich zwar kompliziert anhört, aber Spaß macht. Es ist sehr interessant, wie man z. B. bei der Bilanzanalyse aus der Bilanz verschiedene Zahlen aufgreift, wie z. B. Eigenkapital, Fremdkapital, Gesamtkapital oder auch Umsatzerlöse, um daran festmachen zu können, wie gut es dem Unternehmen geht. Man kann anhand der errechneten Zahlen vieles erkennen und verbessern, damit das Unternehmen sich besser am Markt platzieren kann. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man ungefähr 30 Formeln auswendig anwenden kann. Für mich ist die Bilanzanalyse die Königsdisziplin in BRC, weil es einfach sehr interessant ist, wie man aus ein paar Formeln Kennzahlen gewinnt, mit deren Hilfe man die weitere Entwicklung des Unternehmens steuern kann. (Englisch: to control).”
(Benjamin, Abiturient 2006)

Vermittlung der Lerninhalte im Unterricht (Erlernen von Methoden und Sozialkompetenzen)

Im Unterricht erwerben die Schülerinnen und Schüler die Fähigkeit ökonomische Problemstellungen zu analysieren, zu bearbeiten und zu lösen allein und/oder im Team. Sie wählen dazu geeignete Methoden und setzen diese zielgerichtet ein. Es wird vermittelt wie man sich Informationen beschafft, diese auswertet und präsentiert. Besondere Beachtung finden dabei die Formen und Grundregeln der Visualisierung und Präsentation, das Erstellen und Halten von Vorträgen und der Einsatz geeigneter Medien und Software – u. a. Power Point, MindManager, Internet. Die Schülerinnen und Schüler zeigen im Unterricht Verantwortungsbereitschaft, Kreativität, Kritikfähigkeit und Selbstständigkeit.

Im 12. Schuljahrgang wird ein Projekt durchgeführt. Der Projektunterricht knüpft an Situationen aus dem realen Erfahrungsbereich der Schülerinnen und Schüler an. Er ist zur Zeit im Lerngebiet 5 „Marketing“ angesiedelt. Dieser Unterricht ist offen angelegt in Bezug auf die Entwicklungsmöglichkeiten eines Projektes (Auswahl eines Themas, Wahl eines Unternehmens als Partner, Zielsetzung, Vorbereitung und Durchführung), d. h. die konkrete Ausgestaltung wird maßgeblich bestimmt durch die Bedürfnisse, Neigungen und Interessen der Schülerinnen und Schüler. Die Planung, Durchführung und Nachbereitung der Projekte geschieht weitgehend schülerselbstbestimmt.
In der Qualifikationsphase findet im 12. und 13. Jahrgang jeweils eine Betriebsbesichtigung statt. Exemplarisch seien Ziele wie die KWS in Einbeck, BBraun in Melsungen; Ikea in Kassel sowie der NDR in Hannover genannt.

Aus Schülermund

BRC ist aber nicht nur sture Lernerei und Rechnerei, sondern hat auch durchaus schöne Seiten wie z.B. Gruppenarbeiten, bei denen man einander besser kennen lernt ... Zudem tragen diese oft mit Präsentationen verbundenen Gruppenarbeiten zur Verbesserung des internen Klassenklimas bei. Auch lernt man durch die Präsentationen sich besser auszudrücken und gewinnt an Selbstsicherheit, was auch für das spätere Leben, vor allem bei Bewerbungsgesprächen, eine sinnvolle Sache ist.“
(Maximilian Wilhelm Anhalt, Abiturient 2006)

„Bei der Projektarbeit in der 12ten Klasse erarbeitet man in kleinen Gruppen ein Thema. Dabei steigert man die Teamfähigkeit, was auch für das weitere Berufsleben einen Vorteil bringt. In vielen Firmen achtet man darauf, ob man teamfähig ist, diskutieren und begründen kann usw. All das wird bei der Projektarbeit gefordert. Unser Thema war: „Ein neues Produkt entsteht“. Hierzu haben wir uns erst einen Partner gesucht, welcher Dr. Demuth in Katlenburg war. Er hat uns sehr stark bei der Projektarbeit unterstützt. Zum Beispiel sind sie mit uns den Fragebogen, den wir uns überlegt hatten, durchgegangen. Zum Abschluss des Projektes muss man seine erarbeiteten Ergebnisse in Form einer Präsentation vor der ganzen Klasse und den Projektpartnern vortragen. Dadurch wird man im Präsentieren sicherer und gewinnt an Selbstsicherheit.“
(Anastasia Dombrowski, Abiturientin 2006)

„Sehr viele Vorteile für mein Studium in Business Administration habe ich durch das Fach BRC erhalten. Durch die immer wieder eingeschobenen Präsentationen, kann ich meine Gedanken, Entwürfe und Erkenntnisse sowie die dadurch entstandenen Ergebnisse gut visualisieren und freisprechend anderen vortragen, ohne alles ablesen zu müssen. Dadurch, dass ich mein Abitur am Fachgymnasium der BBS 1 in Northeim gemacht habe, besitze ich sehr gute Vorkenntnisse im Bereich Wirtschaft allgemein und natürlich in den Fachbereichen BWL, Marketing und Controlling. Diese Vorteile haben nicht alle Kommilitonen von mir. Natürlich habe ich auch Vorteile in anderen Studienfächern, wie z. B. beim wissenschaftlichen Arbeiten. In diesem Modul soll man erlernen, wie man eine perfekte wissenschaftliche Arbeit anfertigt, was ich durch die Projektarbeit schon etwas genauer betrachten durfte, weil man dort auch eine wissenschaftliche Arbeit über das Projekt anfertigen musste. Das war zwar nicht so ausführlich, wie es beim Studium verlangt wird, aber es ist auch nicht weit davon entfernt gewesen.“
(Benjamin, Abiturient 2006)

„In den drei Jahren BRC lernt man viel über Controlling, Finanzierung, Marketing, Investition usw. All diese Bereiche kann man in den kaufmännischen Berufen anwenden - sowohl in dem Ausbildungsbetrieb als auch in der Berufsschule. Durch BRC hat man viele Vorkenntnisse und so kann man auch schwierigere Zusammenhänge erkennen. In unserer Industriekaufmannsklasse sieht man, dass es diejenigen leochterhaben, die schon mal etwas mit BRC zu tun hatten .“
(Waldemar Schäfer, Abiturient 2006)

Danke den ehemaligen Schülerinnen und Schülern aus dem Abiturjahrgang 2006, die sich Zeit genommen haben ihre Eindrücke und Erfahrungen im Unterrichtsfach BRC niederzuschreiben und bereit waren diese weiterzugeben.
Thekla Emmermann (Stand Januar 2007)